PD Dr. Viola Wittmann

Privatdozentin am Lehrstuhl für Ältere Deutsche Philologie an der Universität Bayreuth  (liest nicht im WS 2017/18)

Raum: GW I, Zi. 0.17 EG
Tel. 0921 / 55-3637
e-mail: viola.wittmann[at]uni-bayreuth.de
Sprechstunde: nach Vereinbarung

 


 

Forschungsschwerpunkte:

Tradition und Modifikation narrativer Verfahren des Mittelalters in der Literatur der Frühen Neuzeit
Performanz als poetologisches Prinzip (Konzept der ‚performativen Kohärenz‘)
Intertextuelle Kohärenzbildung und semantische Verweissysteme (Figurenkonstellationen, Erzähltraditionen, Stofftradierung; Schwerpunkt Heldenepik)
Erzähllogik und Identitätskonstitution in Texten des Mittelalters und der Frühen Neuzeit

Habilitationschrift jetzt erschienen:

Adel im Konflikt: Narrative Potentiale spätmittelalterlicher Chanson-de-geste-Rezeption. Studien zum deutschen Malagis. Göttingen 2017 (Historische Semantik 27). Eine Kurzfassung finden Sie hier.

 


 

Akademische Vita

 

2013

Habilitation

WS 06/07 - SS 09

Stellvertretende Frauenbeauftragte der Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaften der Universität Bayreuth

seit 1.06.2006

wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Ältere deutsche Philologie (Prof. Dr. Gerhard Wolf)

2003 -2006

Promotion im Fach Ältere deutsche Philologie, Thema der Dissertation: DAS ENDE DES KAMPFES. KÄMPFEN, SIEGEN UND VERLIEREN IN WOLFRAMS PARZIVAL. ZUR KONZEPTLOGIK HÖFISCHEN ERZÄHLENS.

2003 - 2005

Lehrbeauftragte am Lehrstuhl Ältere deutsche Philologie, Bayreuth

1996 - 2002

Studium der Älteren deutschen Philologie, Neueren deutschen Literaturwissenschaft und Ethnologie (Magister), Universität Bayreuth

1994 - 1996

Studium der Landwirtschaft, Fachhochschule Weihenstephan, Abt. Triesdorf

1994

Abitur am Ohm-Gymnasium Erlangen

 

 


 

Lehre

  • WS 14/15: HS ‚Spiel mir das Lied von Tod und Treue…!‘  Nibelungenrezeption im 20. Und 21. Jahrhundert (gemeinsam mit Dr. des. Nadine Hufnagel)
    PS Liebe und Verrat im Nibelungenlied
  • SoSe 14: HS Wolfram von Eschenbach: Parzival
    PS Karl & Ellegast
    ES Literatur und Gesellschaft des deutschen Mittelalters: Iwein
  • WS 13/14: PS Hans Sachs
    HS Diu Crône Heinrichs von dem Türlin
    S Lektürekurs zur Crône
  • SS 13: HS Kultur erzählen: Adaptation courtoise. Hartmanns Erec und seine altfranzösische Vorlage
    HS Die Nibelungenklage
  • WS 12/13: HS Die Haimonskinder II
    HS Der unfeste Text. Konzeptionsunterschiede von Textvarianten am Beispiel des Nibelungenliedes
    OS Neuere Forschungsansätze in der Mediävistik
  • SS 12: PS Das Rolandslied des Pfaffen Konrad
    HS Die Haimonskinder
  • WS 11/12: PS König Rother
    HS Karl. Literarische Perspektiven auf einen König
  • SS 11: PS Der Stricker: Pfaffe Amis
  • WS 10/11: PS Ulrich von Zatzikhoven: Lanzelet
    PS Kritische Textlektüre: Methoden und Kompetenzen für die Literaturanalyse (Schwerpunkt Höfischer Roman)
  • SS 2010: PS Dil Ulenspiegel
  • WS 09/10: PS Nibelungenlied und Klage
    HS Mediale Inszenierungen von Tod und Sterben im medialen Kontext: Nibelungenlied und Kill Bill (gemeinsam mit PD Dr. Ralf Schlechtweg-Jahn)
  • WS 08/09: ES Literatur und Gesellschaft des deutschen Mittelalters: Iwein
    PS Wittenwilers Ring
  • SS 2008: ES Literatur und Gesellschaft des deutschen Mittelalters: Fortunatus
    PS: Sebastian Brant: Das Narrenschiff
  • WS 07/08: ES Literatur und Gesellschaft des deutschen Mittelalters: Eneasroman
  • SS 2007: PS 'der turnei von dem zers' Methoden der Literaturwissenschaft in Theorie und Praxis; (zusammen mit Dr. Nicole Müller)
    ES Einführung in die mittelalterliche Literatur: Helmbrecht
  • WS 06/07: PS Das Lalebuch;
    ES Einführung in die mittelalterliche Literatur: Das Nibelungenlied
  • SS 2006: PS Islam – Kulturbegegnung im Mittelalter

 


 

Publikationen:

Monographien:

Das Ende des Kampfes. Kämpfen, Siegen und Verlieren in Wolframs 'Parzival'. Zur Konzeptlogik höfischen Erzählens, Trier 2007 (= LIR Bd. 42)

 

Aufsätze:

Ein iglich dinge in im selbes zu etlicher sache gut ist. Zur Mehrfachbearbeitung der Decamerone-Novelle V,7 bei Hans Sachs, in: Laura Auteri, Ingrid Bennewitz, Michael Dallapiazza (Hgg.): Giovanni Boccaccio. Italienisch-deutscher Kulturtransfer von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart. Relazioni interculturali italo-tedesche dall’età moderna ai giorni nostri. Würzburg 2014 (im Druck).

Funktionale Setzung, dysfunktionale Konsequenz oder: Wenn Figuren Zeichen setzen. Zur Darstellung von Interpretationsspielräumen (körper-)kommunikativer Signale im deutschen Malagis, in: André Schnyder (Hg.): Kannitverstan. Bausteine zu einer nachbabylonischen Hermen(neu)tik. Akten einer germanistischen Tagung von 2012. München 2013, S. 81-97.

Rechtsgeste Klang. Zur Differenzierung und Akzentuierung von Handlungsrollen mittels akustischer Signale im Reinhart Fuchs, in: Ingrid Bennewitz, William Layher (Hgg.): der âventiuren dôn. Klang, Hören und Hörgemeinschaften in der deutschen Literatur des Mittelalters. Wiesbaden 2013 (= Imagines Medii Aevi. Interdisziplinäre Beiträge zur Mittelalterforschung 31), S. 121-137.

Zwischen schallen und geuden. Zuordnungsprinzipien literarischer Klangdarstellungen in Mittelalter und Früher Neuzeit, in: Phono-Graphien. Akustische Wahrnehmung in der deutschsprachigen Literatur von 1800 bis zur Gegenwart, hg. von Marcel Krings, Würzburg 2011, S. 21-40

Gottes Werk und Teufels Beitrag. Höfische Identitätskonstruktion zwischen Tod und Sterben im Nibelungenlied, in: Gott und Tod. Tod und Sterben in der höfischen Kultur des Mittelalters; hg. v. Susanne Knaeble, Viola Wittmann und Silvan Wagner. Münster u.a. 2011, S. 169-192

Gott und Tod. Tod und Sterben in der höfischen Kultur des Mittelalters. Einleitung. Zusammen mit S. Knaeble und S. Wagner, in: Gott und Tod. Tod und Sterben in der höfischen Kultur des Mittelalters; hg. v. Susanne Knaeble, Viola Wittmann und Silvan Wagner. Münster u.a. 2011, S. 9–32

Bunte Hunde. Zur narrativen Funktion tierischer Farbexoten im höfischen Roman, in: Farbe im Mittelalter. Materialität-Medialität-Semantik. Akten des 13. Symposiums des Mediävistenverbandes vom 1. bis 5. März 2009 in Bamberg. Im Auftrag des Mediävistenverbandes, hg. v. Ingrid Bennewitz und Andrea Schindler. Berlin 2011 (Bd. 2), S. 505–520

Genealogie und Zukunft. Zur Konstitution genealogischen Bewußtseins im Eneasroman, in: Familie - Generation - Institution. Generationenkonzepte in der Vormoderne, hg. von Hartwin Brandt, Maximilian Schuh und Ulrike Siewert, Bamberg 2008, S. 195 - 212 (= Bamberger Historische Studien 2)
online verfügbar auf dem OPUS-Sever Bamberg

 

Kleinere Beiträge:

Tagungsbericht: ‚Krise und Zukunft in Mittelalter und (Früher) Neuzeit‘, Interdisziplinäre Tagung an der Universität Bayreuth vom 31.10.-2.11. 2014 (gemeinsam mit Dr. des. Nadine Hufnagel). Ersch. in: ZfGerm 49 NF XXV (2015) H.2.

Rezension zu: Spangenberger, Nina: Ehe und Liebe in den erzählenden Werken Hartmanns von Aue. Frankfurt/Main u.a. 2013 [Lang]. Ersch. in: Germanistik Jg. 55, Heft 3/4. 2014

Rezension zu: Susanne Friede / Dorothea Kullmann (Hg.), Das Potenzial des Epos. Die altfranzösische Chanson de geste im europäischen Kontext (GRM-Beiheft 44), Heidelberg 2012 [Winter]. Ersch. in: Arbitrium 32-3 (2014).

Lernkarten in: Epik des Hochmittelalters. red guide Lernhilfe Prüfungswissen, hg. von Silvan Wagner, Berlin 2013

  • Hartmann von Aue – Grundinformationen

  • Wolfram von Eschenbach – Grundinformationen

  • Nibelungenlied – Grundinformationen

  • Nibelungenlied – Struktur und Inhalt  

 

Herausgeberschaft:

Gott und Tod. Tod und Sterben in der höfischen Kultur des Mittelalters. Zusammen mit Susanne Knaeble und Silvan Wagner. (= bayreuther forum Transit 10). Berlin 2011

 

Universität Bayreuth -